Top
ZU BESUCH BEI DEN LAKOTA MIT PowWow – Geo Fairreisen
fade
4827
tour-item-template-default,single,single-tour-item,postid-4827,mkd-core-1.0,mkdf-social-login-1.0,mkdf-tours-1.0,voyage-ver-1.1,mkdf-smooth-scroll,mkdf-smooth-page-transitions,mkdf-ajax,mkdf-grid-1300,mkdf-blog-installed,mkdf-header-standard,mkdf-sticky-header-on-scroll-up,mkdf-default-mobile-header,mkdf-sticky-up-mobile-header,mkdf-dropdown-default,mkdf-light-header,mkdf-fullscreen-search,mkdf-fullscreen-search-with-bg-image,mkdf-search-fade,mkdf-large-title-text,mkdf-title-with-subtitle,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

ZU BESUCH BEI DEN LAKOTA MIT PowWow

Mongolei

ZU BESUCH BEI DEN LAKOTA MIT PowWow

ab 3253€

Person

Zu Besuch bei den Lakota mit PowWow
Grupenreise mit engl.-sprachigem Lakota Reiseleiter
Mitten auf der Pine Ridge Reservation ist dieses Tipi Camp enstanden, auf Initiative einer kleinen Gemeinde. Betreut werden die Besucher von den Mitgliedern dieser Gemeinde. Eine Reise, um die Lakota und Sioux von innen, 100% indianisch kennen zu lernen, mit indianischen Reiseleitern.

Die Agenda steht, läßt etwas Spielraum für Änderungen und Spontanität. Die Frauen der Gemeinde kochen Frühstück und Abendessen, mittags gibt es meist ein Lunchpaket. Auch Duschen sind vorhanden. Es geht um echte, herzliche Begegnungen mit viel Insiderinformationen – und viel Spaß. Humor ist immer dabei und wird sehr geschätzt. Dieses Jahr ist Medizinmann Sidney mit seiner Partnerin selbst der Reiseleiter, begleitet von einem jüngeren Gemeindemitglied. Sie werden an ganz spezielle spirituelle Plätze kommen.

Die erste und die letzte Nacht schlafen Sie in einem Hotel in Rapid City, die anderen Nächte im Tipi Camp und unterwegs in Zelten. Unterwegs wird gemeinsma selbst gekocht oder auch ausgegangen. Sie werden viel in der Natur sein, und Menschen begegnen, die Sie alleine zu Besuch nie treffen würden.

Wichtig zu wissen ist, daß eine Reise mit Lakota Guide nicht so komfortabel ist, wie mit deutscher Reiseleitung, nicht nur wegen der Unterkünfte sondern auch, weil die Pine Ridge Reservation eine der aller ärmsten Gegenden der USA ist, und die Menschen dort einfach mit anderen Standards leben als wir. Aber immer da ist ein grosses Herz, und die Offenheit das Leben mit allen Sorgen und auch den schönen Dingen, auch die Spiritualität, die Teil des Alltages ist, zu teilen.

16 Tage
Mindestens 3 - 8 Teilnehmer
  • Leistungen
    deutsche Reiseleiterin Corinna Veit und indianische Referenten
    Vollverpflegung bis auf 9 Mahlzeiten “on the road”
    14 Übernachtungen im Doppelzimmer: (5 x Tipi, 2 x einfache Hütte, 7 x Motel oder B&B)
    Rundreise im Minivan ab Rapid City, bis Billings
  • Nicht enthalten
    Internationaler Flug ab Deutschland nach Rapid City, zurück von Billings
    ESTA (elektronisches Visum, ca. 20 Euro)
1

Tag 1: Anreisetag

Eigene Anreise von einem Flughafen ihrer Wahl und Transfer mit dem Airportshuttle ins Hotelin Rapid City.
2

Tag 2: Rapid City – Tipi Camp

Morgens um 9 Uhr werden Sie von Ihrem Lakota Reiseleiter in der Lobby des Hotels abgeholt und Sie werden erst mal gemeinsam Frühstücken. In Rapid City gibt es einiges zu sehen, mittags geht es los in Richtung Pine Ridge Reservation, je nach Zeit fahren Sie noch über den Bad Lands National Park. Im Camp werden Sie mit einem Abendessen empfangen und haben dann Zeit, sich im Camp einzurichten für die nächsten Tage. (A)Unterkunft: Tipi-Camp
3

Tag 3: Lakota Kulturtag

Lakota Kulturtag mit dem Chief und spirituellen Leiter der Gemeinde, optional: Reiten, Trommel, Rassel, Mokassins herstellen.Unterkunft: Tipi-Camp. (F,M,A)
4

Tag 4: Radio Kili und Wounded Knee

Auf der heutigen Reservationstour mit Ihren Lakota Begleitern geht es u.a. zum Besucherzentrum des Lakota College, der Red Cloud Schule, dem berühmten Radio Kili und Wounded Knee. Mittags eventuelle Einkehr in einem netten Wohnzimerrestaurant.Unterkunft: Tipi-Camp. (F,-,A).
5

Tag 5: Black Hills – die heiligen Berge der Lakota

Aufbruch in die heiligen Black Hills, die Fahrt geht vorbei am Ursprungsort der Lakota, dem Wind Cave National Park, weiter über den Custer State Park, wo Sie mit etwas Glück viele Tiere sehen können, auch Büffel und die geschäftigen, niedlichen Prairiedogs.Zeltnacht. (F).
6

Tag 6: Crazy Horse Monument – Bear Butte

besuch des Crazy Horse Monuments, dann Weiterfahrt zum heiligen Bear Butte,Zeltnacht.
7

Tag 7: Bear Butte – Devils Tower

 Der Bear Butte ist einer der heiligsten Plätze vieler Stämme, bis heute kommen viele Indianer für ihre Visionsuche hierher. Der Park wird größteils von indianischen Rangers verwaltet und das Besucherzentrum hat deshalb auch ausgesucht gute Bücher und CD´s.Wie die letzten Tage auch, verpflegen Sie sich unterwegs selbst, eingekauft wird aus einer gemeinsamen Kasse, in die jeder einzahlt. Mittags findet sich meist ein feiner Platz für ein Picknick und am Abend und morgens kann selbst gekocht werden, die Austrüstung dazu ist dabei. Natürlich kann die Gruppe auch Essen gehen, das wird vor Ort mit der Gruppe und dem Reiseleiter beschlossen.Zeltnacht.
8

Tag 8: Rückfahrt ins Camp

Nach eine ausgiebeigen Besuch des Devil Towers geht es zurück ins Tipi Camp. Hier erwartet uns wieder ein fertig gekochtes Abendessen. Eventuell, wenn es sich zeitlich ausgeht, gibt es noch eine Schwitzhütte am Abend.Unterkunft: Tipi-Camp. (A).
9

Tag 9: Lakota Kulturtag

Lakota Kulturtag mit dem Chief und spirituellen Leiter der Gemeinde, optional: Reiten, Trommel, Rassel, Mokassins eventuell fertig machen. Am Abend oder vielleicht schon nachmittags geht es auf ein PowWow, eines der farbenprächtigen Tanzfeste der Lakota und anderer Stämme. Fotoapparat nicht vergessen.Unterkunft: Tipi-Camp. (F,M,A) 
10

Tag 10: Reservationstour südliche Reservation

Der Ausflug geht heute über den berühmt berüchtigten Ort Pine Ridge zum Red Cloud Heritage Center mit einer aktuellen Lakota Kunstausstellung.Unterkunft: Tipi-Camp. (F,M,A). 
11

Tag 11: Fort Robinson und Crazy Horse

Lakota Kulturtag mit Sidney. Kaum einer weiß, wo das Grab von Crazy Horse´wirklich ist. Es wurde lange geheim gehalten. Sidney wird uns dorthin führen (wetterabhängig) und natürlich gehört Fort Robinson zu diesem traurigen Kapitel der Geschichte. Mittags Einkehr in einem typischen netten amerikanischen alternativem Cafe.Unterkunft: Tipi-Camp. (F,-,A).
12

Tag 12: Crow Dogs Paradise in Rosebud

Je nachdem, ob es dort etwas interessantes für Besucher gibt oder nicht, wird diese Fahrt heute oder an einem der anderen Tage stattfinden.Unterkunft: Tipi-Camp. (F,M,A). 
13

Tag 13: Lakota Kulturtag und Büffel besuchen

Lakota Kulturtag mit dem Chief und spirituellen Leiter der Gemeinde, optional: Reiten, Trommel, Rassel, Mokassins eventuell fertig machen. Heute steht zusätzlich der Besuch bei einem der indianischen Büffelrancher an.Unterkunft: Tipi-Camp. (F,M,A) 
14

Tag 14: Mittags Abfahrt nach Rapid City, Motel

Unterkunft: Hotel in Rapid City. (F,M)
15

Tag 15: Abreisetag

  Transfer zum Flughafen in Rapid City, Abflug nach Europa.
16

Tag 16: Ankunft zu Hause in Europa

Info / Region

Mongolei

 

 


Fragen & Antworten

 

Unsere Wanderungen

 

Diese sind auf das intensive Erleben eines Landes ausgerichtet. Entsprechend geht es uns mehr um das Genießen der Natur und das Wahrnehmen der Landschaft als um sportliche Leistungen. Wir machen genügend Pausen, damit Zeit zum Innehalten und auch Fotografieren bleibt. Trotzdem sollten Sie speziell für diese Reise eine durchschnittliche Grundkondition und etwas Wandererfahrung mitbringen. Die Wande-rungen selbst sind nicht sonderlich anstrengend, jedoch verlaufen diese meist in unwegsamem, unebenem Gelände mit teils Höhenanstiegen bis 600 Höhenmeter, u.U. auch bei schlechtem Wetter.

Unsere ReiseleiterInnen sind geschulte WanderführerInnen und stets darauf bedacht, allen TeilnehmerInnen im Vorfeld der Touren genügend Informationen zu geben, so dass auch ggf. Alternativen gefunden werden können. Die reinen Gehzeiten der Wanderungen belaufen sich auf zwischen 2 und maximal 6 Stunden (zuzüglich Pausen).

 

Ein offenes Wort - Wichtige Hinweise zu dieser Reise

Es handelt sich bei dieser Reise um eine Reise mit besonderen Begegnungen. Es gibt am Standort in Tasiilaq einfache und ordentliche Unterkünfte mit einfachen sanitären Einrichtungen. Bei unserem Aufenthalt in Kuummiut steht die Begegnung mit den einheimischen Inuit im Vordergrund. Wir werden vornehmlich privat untergebracht und erfahren somit auch, wie einfach das Leben der Menschen hier ist. Strom ist hier selbstverständlich vorhanden, dennoch sollten Sie ausreichend Akkus für die Kamera mitnehmen. Für die meisten Menschen dort sind Duschen nur in den öffentlichen Waschhäusern zugänglich (zu bestimmten Zeiten nur geöffnet und gegen eine kleine Gebühr zu nutzen) und auch die üblichen Trockentoiletten verlangen vom Reisenden ein Eingeständnis an den gewohnten Standard heimischer Toiletten. Entsprechend dem Charakter dieser Reise sollten Sie sich bewusst sein, dass das Gelingen vom Teamgeist der Gruppe, gegenseitiger Toleranz und Offenheit gegenüber der einheimischen Natur und auch Kultur abhängt. Wir begegnen Menschen, deren Leben wenig mit dem uns bekannten zu tun hat und bietet gleichsam die Chance, sich aufgeschlossen einer anderen Kultur im Kreise von vertrauten Mitreisenden zuzuwenden. Dies fördert nicht zuletzt sogar den Teamgeist in der Gruppe und schafft bei allseitigem Engagement und entgegengebrachtem Respekt viel Gesprächsstoff für die Gruppe sowie ein Reiseerlebnis der besonderen Klasse mit wundervollen Erinnerungen, die noch lange nachklingen werden. Grönland und Island sind wie geschaffen für ein außergewöhnliches Natur- und Kulturerlebnis, wir werden versuchen, Ihnen dies mit unserer unverwechselbaren Reiseart und unserer Liebe zu diesen arktischen Inseln behutsam und sachte zu vermitteln.

 

 

In Zusammenarbeit mit einem Kooperationspartner